Herbstgedicht

herbst

Endlich kommen schöne Tage,

endlich wird es wieder Herbst.

Vögel singen in den Bäumen,

Kinder, ach, ich freu mich derbst.

Aus der braunen Bodenkrume

Schießen Krokusse und Glöckchen

Seht doch, eine Butterblume!

Ich zieh an mein kurzes Röckchen.

Tolle barfuß durch die Wiesen,

Knospen knospen an den Zweigen,

Während rings die Spargel sprießen

Hängt der Himmel voller Geigen.

Herbst, mein freundlicher Gesell

Mit Blütenkleid und Früchtehut,

Sonne scheint so goldenhell,

Du gefällst mir ziemlich gut.

Lass die Lerchen steigen höher

In den leuchtendblauen Himmel,

Wachsen soll Radies und Möher,

Springen sollen Apfelschimmel.

Ich muss mich nach Kraft bemühn

Möglichst viel vom Herbst zu kosten,

Denn schon bald wird nichts mehr blühn

Und Frühling kommt mit Eis und Frosten.

Dieser Beitrag wurde unter Story abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Herbstgedicht

  1. nils schreibt:

    die blühenden kirschbäume nicht vergessen! und die herbstlämmer!

  2. Akuma schreibt:

    du hast die süßen, wohlbekannten düfte vergessen! ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s